Smart City 

 

Breitbandzweckverband im Amt Süderbrarup

 

TAViAS

 

 

 

WIREG

 

 

 
Link verschicken   Drucken
 

Informationen zum Coronavirus

Amt Süderbrarup, den 13.03.2020

Es werden fortlaufend weitere Informationen über die aktuelle Lage in dieser Meldung eingepflegt. Stand: 18.03.2020

 

Die Schulen werden ab sofort bis zum Ende der Osterferien (19.04.2020) geschlossen bleiben. Auch die Kindergärten werden vorerst geschlossen bleiben. Weitere Informationen diesbezüglich entnehmen Sie bitte dem angefügten Schreiben des Gesundheitsministeriums und des Bildungsministeriums.

 

Der Erreichung des Ziels dient die Untersagung des Unterrichtsbetriebs und sämtlicher schulischer Veranstaltungen bis einschließlich 19. April 2020 durch das Gesundheitsministerium. Alle Schülerinnen und Schüler müssen bereits seit Montag, 16. März 2020  in ihren Familien bleiben und Begegnungen mit anderen vermeiden. Die Lehrkräfte sind weiterhin im Dienst und nehmen die Aufgaben der Notbetreuung und außerunterrichtliche Aufgaben wahr.

 

Im Einzelnen bedeutet das:

 

1.    Anwesenheit und Arbeit der Lehrkräfte

-          Schulleiterinnen und Schulleiter sind in der Schule erreichbar, täglich von 08.00 bis 13.00 Uhr.

-          Ggf. werden die Schulleiterinnen und Schulleiter vertreten, wenn sie zu den Risikogruppen gehören oder Kinder unter 14 Jahren betreuen müssen und keine anderen Erziehungsberechtigten zur Verfügung stehen.

-          Die Gruppe der Lehrkräfte, die nicht zu den Risikogruppen gehören, die keine eigenen Kinder unter 14 Jahren betreuen müssen und die nicht schwerbehindert sind, gewährleistet die Notbetreuung in der Schule (siehe unten). Ansonsten arbeiten die Lehrkräfte im Home-Office.

-          Alle Fortbildungsveranstaltungen einschließlich schulinterner Fortbildungen und der Schulentwicklungstage sind bis auf weiteres abgesagt.

-          Die statistische Erfassung des Unterrichtsausfalls wird ausgesetzt.

-          Von der Arbeit der Lehrkräfte hängt es in besonderem Maße ab, dass die schulorganisatorischen Abläufe und die Planung der weiteren Unterrichtsangebote gut funktionieren. Die Lehrkräfte können im Rahmen ihrer dienstlichen Pflichten daher einen besonders wertvollen Beitrag zur Bewältigung der aktuellen Situation leisten.

 

2.    Notbetreuung in den Schulen

-          Die Schulen bieten zunächst bis zum 20. März 2020 eine Notbetreuung in den Jahrgangsstufen 1 – 6 an für Kinder von Personen an, die als in Bereichen der kritischen Infrastrukturen Beschäftigte zur Aufrechterhaltung der kritischen Infrastrukturen und Leistungen erforderlich sind. Es gilt der Runderlass des Gesundheitsministeriums vom 14. März 2020, der hierzu nähere Angaben enthält. Voraussetzung ist, dass beide Erziehungsberechtigte bzw. Alleinerziehende in einem entsprechenden Bereich tätig sind.

-          Alle Berechtigten müssen eine schriftliche Bestätigung ihres Arbeitgebers vorlegen. Die Schulleitungen müssen die Bedarfe erfassen. Das Betreuungsangebot ist ausdrücklich kein Unterrichtsangebot.

-          Die Schülerinnen und Schüler sollen soweit möglich einzeln bzw. in Kleinstgruppen betreut werden, um die Zahl der sozialen Kontakte trotz der Betreuung in der Schule so gering wie möglich zu halten. Von einer neuen Mischung der Gruppen über Klassen- und Jahrgangsgrenzen hinweg sollte möglichst abgesehen werden.

 

3.    Der Unterrichtsbetrieb ist eingestellt. Das bedeutet:

-          Das Unterrichten und die Durchführung von Leistungsnachweisen ist ausgesetzt, aber das Lernen der Schülerinnen und Schüler geht weiter!

-          Die Lehrkräfte sollen ihren Schülerinnen und Schülern Lernangebote zur Verfügung stellen, also z. B. Lernmaterialien übermitteln, Hinweise auf geeignete Lernangebote im Internet geben, hilfreiche Arbeitsaufträge übermitteln, die die SuS bei der Planung ihres Lernens unterstützen, usw.

-          Die Lehrkräfte werden während der üblichen Unterrichtszeiten – soweit sie auf digitalem Wege dienstlich erreichbar sind (z. B. iServ oder entsprechend genehmigte Systeme) – für Fragen der Schülerinnen und Schüler zur Verfügung stehen und das selbstorganisierte Lernen unterstützen.

-          Die Lehrkräfte können schulorganisatorische Arbeiten anpacken wie beispielsweise das Erarbeiten und Überarbeiten von Konzepten, die Bearbeitung des Schulprogramms, des Jahresarbeitsplans, der Förderkonzepte, des Konzepts zum sozialen Lernen, das Medienkonzept, die Homepage usw. Außerdem können sich Lehrkräfte mit den Möglichkeiten digitaler Medien in den Unterrichtsfächern auseinandersetzen.

-          Klassenfahrten und Schulausflüge finden bis zum Ende des Schuljahres 2019/ 20 nicht statt. Es sind keine Buchungen von Klassenfahrten für das Jahr 2020 zugelassen. Bereits gebuchte Fahrten im Schuljahr 2020/ 21 bis Ende 2020, bleiben vorerst bestehen. Nicht betroffen sind Veranstaltungen zum Lernen am anderen Ort.

 

4.    Durchführung von Abschlussprüfungen und Leistungsnachweisen

 

-          Es finden bis zu den Osterferien keine Prüfungen oder Leistungsnachweise statt. Die Schulen werden somit die durch den Erlass vom 3. Mai 2018 und die vom Schulleiter verbindlich festgelegte Anzahl der Leistungsnachweise in diesem Schuljahr nicht erreichen können und diese unterschreiten. In der Zeit ab 20. April 2020 werden bei der Durchführung von Leistungsnachweisen nur solche Inhalte berücksichtigt, die im Regelunterricht behandelt worden sind. Die Abschlussprüfungen werden voraussichtlich in der Zeit ab 20. April 2020 durchgeführt. Das Bildungsministerium wird die zeitlichen Abläufe festlegen und erforderlichenfalls anpassen.

 

 

Informationen finden Sie auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts unter nachfolgendem Link:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

 

Informationen zu Hygienetipps finden Sie unter Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung:

https://www.infektionsschutz.de/coronavirus-2019-ncov.html

 

Die Risikogebiete finden Sie unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html

 

Grundsätzlich sollten auf Besuche von Angehörigen in Kliniken und Altenpflegeeinrichtungen derzeit möglichst verzichtet werden, um das Infektionsrisiko zu minimie-ren. Diese Einschränkung trägt auch dazu bei, dass die begrenzten Ressourcen der Schutzkleidung dort zum Einsatz kommen, wo sie vorrangig gebraucht werden, nämlich in der medizinischen Versorgung.

 

 

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risiko_Grossveranstaltun-gen.html

 

Reiserückkehrerinnen und Reiserückkehrer aus Risikogebieten und besonders betroffenen Gebieten (laut RKI) sollten derzeit Einrichtungen in Schleswig-Holstein wie z.B. Kitas, Schulen, Pflegeeinrichtungen, Krankenhäuser und Hochschulen nicht betreten dürfen. Informationen stehen unter https://www.schleswig-holstein.de/Corona-Virus  zur Verfügung.

 

Für Reiserückkehrer gelten darüber hinaus folgende grundsätzliche Empfehlungen: Reiserückkehrerinnen und -rückkehrer aus Risikogebieten (laut Robert-Koch-Institut) und besonders betroffenen Gebieten (laut RKI) sollten, wenn möglich, zu Hause bleiben und sich bei Anzeichen von Erkältungssymptomen telefonisch unter 116117 (Kassenärztliche Vereinigung) beraten lassen, ob eine diagnostische Abklärung sinnvoll ist.

 

Corona-Virus: Erster bestätigter Fall im Kreis Schleswig-Flensburg – Schließung von Schulen und Kindergärten in Handewitt und Schafflund:

https://www.schleswig-flensburg.de/Quickmenu/Start/Corona-Virus-Erster-best%C3%A4tigter-Fall-im-Kreis-Schleswig-Flensburg-Schlie%C3%9Fung-von-Schulen-und-Kinderg%C3%A4rten-in-Handewitt-und-Schafflund.php?object=tx,2120.1&ModID=7&FID=2475.1405.1&kat=146.143&NavID=2120.7

 

Der Kreis Schleswig-Flensburg hat zwei Allgemeinverfügungen erlassen. Eine Allgemeinverfügung für Reiserückkehrer und Reiserückkehrerinnen aus Risikogebieten sowie eine Allgemeinverfügung zum Verbot öffentlicher Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen und zu weiteren Maßnahmen im Zusammenhang mit Veranstaltungen. Diese Allgemeinverfügungen können Sie im Anhang einsehen.

 

Der Kreis Schleswig-Flensburg hat am 15.03.2020 eine Allgemeinverfügung zum Verbot und zur Beschränkung von Kontakten in besonderen öffentlichen Bereichen auf dem Gebiet des Kreises Schleswig-Flensburg erlassen. Die Allgemeinverfügung können Sie im Anhang einsehen. 

 

Der Kreis Schleswig-Flensburg hat am 187.03.2020 zwei Allgemeinverfügung erlassen. Es handelt sich dabei um eine Allgemeinverfügung über Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und um eine Allgemeinverfügung zum Verbot und zur Beschränkung von Angeboten in Kur- und Rehaeinrichtungen sowie in teilstationären Pflegeeinrichtungen. Die Allgemeinverfügungen können Sie im Angang einsehen.

 

Die wichtigsten Informationen für Unternehmen:

https://www.wireg.de/aktuelles/neuigkeiten/neuigkeit/detail/corona-pandemie/

 

Im Anhang finden Sie ein Formular für die Nachbarschaftshilfe.

 

 

Wichtige Telefonnummern zum Coronavirus

 

  • Im Verdachtsfall, d.h. zur Klärung einer möglichen Erkrankung, unbedingt den eige-nen Hausarzt oder bei der Ärzte-Hotline Tel.: 116 117 (rund um die Uhr) anrufen. Bitte gehen Sie bei einem Verdacht nicht direkt zum Arzt oder in die Notaufnahme eines Krankenhauses, sondern melden Sie sich telefonisch und lassen Sie sich beraten!

  • Das Bundesministerium für Gesundheit hat eine Hotline für allgemeine Fragen zum Coronavirus eingerichtet: Tel.: 030 / 346 465 100

  • Das Gesundheitsministerium Schleswig-Holstein hat eine Hotline zum Coronavirus eingerichtet: Tel.: 0431 / 79 70 00 01 (spezifisch auf Schleswig-Holstein bezogene Fragestellungen).